A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
 H   Leistungsverzeichnis    MVZ Laborzentrum Ettlingen GmbH
Verfahren Material Referenzbereich /
Nachweisgrenze
Bemerkungen
H2-Atemtest
Exhalationstest *


H2-Atemtest mit Fruktose


H2-Atemtest mit Glukose


H2-Atemtest mit Laktose


H2-Atemtest mit Laktulose
mehrere Atemluftröhrchen siehe Befund

Indikation:
V.a. Fruktoseintoleranz

Indikation:
V.a. bakterielle Fehlbesiedlung des Dünndarms

Indikationen:
V.a. Laktosemalassimilation

Indikationen:
Bestimmung der Dünndarmpassagezeit
HA-Virus-AK
HA-Virus-Antigen
    s. Hepatitis-A-Viren (HAV)
s. Hepatitis-Serologie
Haaranalyse *

   As, Cd, Cu, Hg, Pb, Pd,
   Tl, Zn u.a.

   Drogen
Nackenhaar 500 mg
= 3 Röhrchen
siehe Befund Indikation:
Trichogramm auf Spurenelemente und Schwermetalle

Drogenmissbrauch, Intoxikation (akut oder chronisch), Verdacht auf Mangelernährung, Stoffwechsel-, Resorptionsstörung
Haar/Hautpilzinfektionen Haare
Hautgeschabsel in umschlossenem Gefäß
nicht nachweisbar
siehe Befund
s. Dermatophyten
Hakenwurm-Direktnachweis Stuhl 2 g, von versch. Tagen nicht nachweisbar Ankylostomiasis, Nematoden der Arten Ancylostoma duodenale, Necator americanus
Indikation:
blutige Durchfälle
(auch Eisenmangelanämie)
Halogen-Kohlenwasserstoffe

   Methode:
   GC-Screening



Urin 10 ml
NaF-Blut 2 ml



negativ
Indikation:
Verdacht auf akute oder chron. Intoxikation mit Perchlorethylen, Trichlorethylen u.a. Lösungsmitteln
Haloperidol * Serum 2 ml




Urin 10 ml
Ther. Spiegel :
Erw.: 20 - 50 ng/ml
toxisch ab ca.
Kinder: >10 ng/ml
Erw.: >100 ng/ml
nicht nachweisbar
= Psychopharmakon

Indikation:
Therapiespiegel
Halothan *
(2-Brom-2-Chlor-(1,1,1-trifluor ethan))
EDTA Blut 10 ml, Spezialgefäße anfordern!

Urin 10 ml,
Spezialgefäße anfordern!
Trifluoressigsäure
BAT: 2,5 mg/l

Trifluoressigsäure
< 10 mg/l
Indikation:
Verdacht auf berufliche Exposition, Intoxikation;
z.B. im Op.
Hals-Nasen-Ohren-Infektionen
    Methode:
    Kultur (A, Var)
    DNA-Nachweis (A, Var)
    Infektionsserologie (S)
Abstriche - mehrfach
versch. mikrobiol. Materialien
Serum 2 ml
siehe Befund  
Ham-Test * EDTA-Blut 2 ml negativ = Säureresistenz der Erythrozyten
HAMA Serum 2 ml nicht nachweisbar s. Humane-Anti-Maus-AK
→ Fremdleistung
Hämatokrit EDTA-Blut 2 ml M.: 40 - 52 %
Fr.: 35 - 47 %
Kinder:
7 T.: 47 - 60 %
2 J.: 32 - 44 %
6 J.: 37 - 45 %
14 J.: 37 - 47 %
Indikation:
Anämie, Polyglobulie, Blutverlust,
De/ Hyperhydratation
Hämaturie Spontanurin/Morgenurin 5 ml negativ quant. Sediment mit mikrobiolog.-zytologischer Untersuchung
Hämochromatose
   molekularbiologisch
EDTA-Blut 1 ml siehe Befund HFE-Genmutation
C282Y, H63D, S65C
Patienten-Einverständnis-
erklärung nach GenDG
erforderlich
Hämoglobin EDTA-Blut 2 ml







Stuhl ca. 2 g

Urin 5 ml
M.: 13 - 18 g/dl
Fr.: 12 - 16 g/dl
Kinder:
7 T.: 16.0 - 25.0 g/dl
2 J.: 10.0 - 15.0 g/dl
6 J.: 12.0 - 15.0 g/dl
14 J.:12.0 - 16.0 g/dl

negativ

< 0.2 mg/l
Indikation:
Anämie, Polyglobulie, Blutverlust;
De/ Hyperhydratation





bessere Methode zum Nachweis von occultem Blut
Hämoglobin im Stuhl Stuhl ca. 2 g
von 3 verschiedenen Tagen
negativ ersetzt occultes Blut im Stuhl
Hämoglobin A * EDTA-Blut 2 ml > 95 % s. Hämoglobin-Elektrophorese
Hämoglobin A1 (HbA1) EDTA-Blut 2 ml 4.0 - 7.8 % Indikation:
Langzeitkontrolle des Kohlenhydratstoffwechsels bei Diabetes mellitus
Hämoglobin A1c (HbA1c) EDTA-Blut 1 ml normal: 3.9 - 5.7 %
Diabetiker-Einstellung:
gut: 6 - 9 %
befriedigend: 9 - 10 %
schlecht: > 10 %
Indikation:
Langzeitkontrolle des Diabetes mellitus
Hämoglobin A2 (HbA2) EDTA-Blut 5 ml 1.5 - 3.5 % Indikation:
Verdacht auf Thalassämien
Hämoglobin-Anomalie EDTA-Blut 2 ml   s. Hämoglobin-Elektrophorese
Hämoglobin F (HbF) * EDTA-Blut 2 ml Erw.: 0.24 - 0.75 % Hb
Kinder:
1.Wo.: 77.0 ± 7.3 % Hb
3.Wo.: 70.0 ± 7.3 % Hb
6-9.Wo.: 52.9 ± 11.0 % Hb
3-4 Mon.: 23.2 ± 16.0 % Hb
6. Mon.: 4.7 ± 2.2 % Hb
8-11.Mon.: 1.6 ± 1.0 % Hb
Indikation:
Verdacht auf Thalassämie oder myelodysplastisches Syndrom
Hämoglobin M (HbM) EDTA-Blut 1 ml nicht nachweisbar
Hämoglobin S (HbS) * EDTA-Blut 2 ml nicht nachweisbar Indikation:
Verdacht auf Sichelzellen-Anämie
Hämoglobin, abnormes * EDTA-Blut 2 ml   Indikation:
Verdacht auf Hämoglobinopathie, Differentialdiagnose von hämolytischen Anämien
Anmerkung:
Hämoglobindifferenzierung mittels Elektrophorese und HPLC
s. Hämoglobin-Elektrophorese
Hämoglobin, fetales
(HbF- Zellen)
EDTA-Blut 2 ml Frühgeb.: < 99 %
Neugeb.: < 86 %
Sgl. < 2 Mon.: < 50 %
< 4 Mon.: < 15 %
KK. < 2 J.: < 2 %
> 2 J.: < 0.8 %
Indikation:
Verdacht auf Hämoglobinopathie
Hämoglobin, frei * EDTA-Blut 2 ml
Citrat-Plasma 1 ml
Serum 1 ml



Urin 5 ml
Liquor 1 ml
< 3.0 mg/dl
< 3,0 mg/dl
< 22,0 mg/dl



< 0,02 mg/dl
siehe Befund
Entnahme ohne Venenstau aus tropfender Kanüle!
Indikation:
Verdacht auf intravasale Hämolyse, Überwachung von Herzklappenimplantaten
Indikation:
Verdacht auf Hämoglobinurie
Hämoglobin-Carboxy
(CO-Hb) *
EDTA-Blut 2 ml < 2%
Hämoglobin-Differenzierung * EDTA-Blut
Indikation:
Verdacht auf Hämoglobinopathie
Methode:
elektrophoretisch und mittels HPLC
Hämoglobin-Elektrophorese *

   Parameter:
   HbA
   HbA2
   HbA4
   HbF



   HbS
   Hb-sonstige
EDTA-Blut 2 ml


> 95 %
< 3,5 %
< 1,0 %
< 2,0 %
Ki.: < 1 Mon.: < 80 %
Ki.: < 2 Mon.: < 60 %
Ki.: < 4 Mon.: < 39 %
Ki.: < 6 Mon.: < 7 %
negativ
negativ
Indikation:
Verdacht auf Hämoglobinopathien und Thalassämien,
Differentialdiagnose von hämolytischen Anämien
Hämoglobin-Haptoglobin-
Komplex
*

   Elisa
Stuhl 2 g < 2 µg/g Stuhl sensitiver Nachweis für okkultes Blut im Stuhl
Hämoglobin-Konzentration, mittlere (MCH) EDTA-Blut 2 ml siehe Befund Indikation:
Differentialdiagnose von Anämien
s. Erythrozyten-Indices
Hämoglobinopathie *
    Parameter:
    Hb-Elektrophorese
    Hb-HPLC
EDTA-Blut 2 ml siehe Befund
Hämoglobin-Varianten * EDTA-Blut 2 ml   Methode:
Differenzierung mittels Elektrophorese und HPLC
s. Hämoglobin-Elektrophorese
Hämolyse
(als Störfaktor)
Serum 2 ml s. Einzelparameter z.B. folgende Parameter werden durch Hämolyse vermindert (-) oder erhöht (+) gemessen:
AP: -18 %
gamma-GT: -22 %
GOT: +35 %
Kalium: +14 %
Bilirubin: -12 %
LDH: +149 %
CK: +15 %
SP: +13 % u.a.
Hämolyse, intrauterin
    Parameter:
    Bilirubinoide (Fr)
Fruchtwasser 5 ml negativ
Hämolysierende Streptokokken Rachenabstrich - mehrfach versch. mikrobiol. Materialien nicht nachweisbar
Hämolysin-Anti-A

Hämolysin-Anti-B
Serum 2 ml

Serum 2 ml
negativ

negativ
Indikation:
Verdacht auf AB0- Inkompatibilität
= Blutgruppenantikörper
Hämolysin-Nachweis Serum 2 ml negativ = Blutgruppenantikörper
Hämopexin Serum 2 ml 50 - 115 mg/dl Indikation:
Verdacht auf hämolytische Anämien, intravasale Hämolyse
→ Fremdleistung
Hämophilus ducreyi Genitalabstrich in Transportmedium
versch. mikrobiol. Materialien
nicht nachweisbar Indikation:
Verdacht auf Ulcus molle
Haemophilus influenzae

   Hämophilus influenzae-
   Direktnachweis

   Verfahren:

   Kultur
   AG-Nachweis


   Hämophilus-AK





Blutkultur
Sputum
Abstriche
Liquor 1 ml
Serum 2 ml





negativ



IFT-IgG: < 1:100


z.B. Hämophilus influenzae
Hämophilus parainfluenzae
Hämophilus ducreyi

Indikation:
bakterielle Meningitis, Otitis, Epiglottitis

→ Fremdleistung
Hämophilus vaginalis versch. mikrobiol. Materialien nicht nachweisbar s. Gardnerella vaginalis
Hämosiderin EDTA-Blut 2 ml
mehrere Ausstriche
3 Knochenmarksausstriche
Urin 10 ml
siehe Befund


negativ
Indikation:
Eisenmangel/ -überladung

Indikation:
Verdacht auf paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie
Hämosiderose *
    Desferal-Test (U)
    Transferrin (S)
Serum 2 ml - mehrfach
Urin 5 ml (6-Std.-Urin)
siehe Befund s. Funktionsteste
Hanganutziu-Deicher Serum 2 ml negativ s. Epstein-Barr-Virus
Hanta-Virus *

   Verfahren:
   Hanta-Antikörpernachweis

   IgG-AK  IgM-AK


   Hanta-RNA-Direktnachweis    (PCR)



Serum 2 ml




versch. mikrobiol. Materialien
Urin 10 ml
EDTA-Blut 10 ml








nicht nachweisbar
Erreger: Hantaan-, Puumala-Virus

Indikation:
hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom, interstitielle Nephritis, abdominelle Beschwerden

Vorkommen: Europa (Endemiegebiet: z.B. Schwäb. Alb), Asien, Amerika
→ Fremdleistung
Haptoglobin


   α2-Haptoglobin-Phaenotypen
Serum 2 ml


Serum 2 ml
0,30 - 2,00 g/l


Typ 1-1: 1,00 - 2,30 g/I
Typ 2-1: 0,90 - 3,80 g/I
Typ 2-2: 0,70 - 3,20 g/I
Indikation:
Diagnostik und Verlaufskontrolle hämolytischer Erkrankungen, Akute-Phase-Proteine, Haptoglobulinämie, Vaterschaftsgutachten
Harnsäure Serum 2 ml







24h-Urin (10 ml) Tagesmenge angeben!


Liquor 1 ml
Synovialflüssigkeit 2 ml
M.: 2.6 - 6.8 mg/dl
Fr.: 2.0 - 6.0 mg/dl
Kinder:
7 T.: 2.6 - 6.0 mg/dl
2 J.: 1.1 - 5.5 mg/dl
6 J.: 2.5 - 5.8 mg/dl
14 J.: 2.5 - 6.0 mg/dl

Erw.: 20 - 750 mg/dl
Sgl.: < 30 mg/dl


< 7 μg/ml
0.5 - 2.6 mg/dl
Indikation:
Gicht, Nierenerkrankungen,






Indikation:
Urolithiasis, pathologische Serum-Harnsäure

Indikation:
DD: Gicht, Gelenkspunktat, Arthritisdiagnostik
Harnsäure-Clearance Serum 2 ml
Urin 5 ml vom 24-Std-Harn
6 - 12 ml/min
Harnsäure-Kristalle * Punktat 2 ml negativ Indikation:
Differentialdiagnose Gicht
Harnsediment






   Verfahren:
   Bakterien
   Erythrozyten
   Leukozyten


   Epithelien
   Kristalle
   Zylinder

   Schleim
frischer Morgen- oder Katheterurin 10 ml; bei positivem Teststreifen-Sieb; Haltbarkeit: sehr begrenzt, Urin möglichst nicht älter als 2(4) Stunden, Material nicht einfrieren!







negativ
bis 3/Gesichtsfeld, ab 6 pathol.
M.: < 3/Gesichtsfeld
F.: < 5/Gesichtsfeld

negativ
negativ
nur vereinzelt hyaline Zylinder(< 4/ Gesichtsfeld)
negativ
Patientenvorbereitung:
möglichst am Abend des Vortages keine Flüssigkeit mehr; vor Harngewinnung äußere Genitalien mit Seife und Wasser reinigen;
bei Frauen zusätzlich Vaginaltampon
Indikation:
Routineuntersuchung im Urin
gezielte Untersuchung bei positivem Teststreifensieb
Verlaufskontrolle bei Nieren- erkrankungen
Bewertung:
Wegen mangelnder Standardisierung ist diagnostische Wertigkeit des Sediments begrenzt.
Harnstatus

   Labor:
   Nitrit
   pH
   Eiweiß
   Glucose
   Keton
   Urobilinogen
   Bilirubin
   Dichte
   Blut
   Leukozyten
frischer Morgenurin 10 ml s. Einzelparameter


negativ
5.0 - 8.0
< 16 mg/dl
< 40 mg/dl
< 5 mg/dl
< 1 mg/dl
< 0.5 mg/dl
1010 - 1030
< 0,03 mg/dl
< 25 µl
s. Urinstatus
Harnsteinanalyse * Konkrement negativ chemische und mineralogische Analyse des Konkrements
Harnstoff Serum 2 ml






24h-Urin (10 ml)
Tagesmenge angeben!
Erw.: 10 - 45 mg/dl
Kinder:
7 T.: 12 - 27 mg/dl
2 J.: 12 - 30 mg/dl
6 J.: 14 - 38 mg/dl
14 J.:14 - 40 mg/dl

Erw.: 12 - 35 g/d
Kinder:
1. Wo.: 0.15 - 0.20 g/d
1. Mon.: 0.6 - 1.0 g/d
6-12 Mon.: 2 - 4 g/d
1-2 J.: 4 - 8 g/d
4-8 J.: 8 - 12 g/d
8-16 J.: 12 - 20 g/d
Indikation:
Niereninsuffizienz
Eiweißdiätüberwachung
Harnstoff-Clearance Urin 10 ml
Serum 2 ml
> 64 ml/min Indikation:
akute und chronische Nierenerkrankungen,
Nierenfunktion bei Dialysepatienten
Harnstoff-N Serum 2 ml Erw.: < 25 mg/dl
Ki.: 10 - 20 mg/dl
= Rechengröße!
Harnwegsinfekt
   Verfahren:
    Mikroskopie
    Kultur
    Keimzahlbestimmung
    Hemmstoffnachweis
    ggf. Keimidentifikation
    ggf. Antibiogramm
Urin 10 ml (Mittelstrahl-, Katheter-, Blasenpunktionsurin) < 1000 Keime/ml
siehe Befund

Haschisch
(Cannabinole)
Urin 10 ml
notfalls Serum 2 ml
nicht nachweisbar Auch auf Cannabis verdächtiges Material (Zigarettenkippen, Rückstände in Pfeifen u.ä.)
Indikation:
Verdacht auf Abusus
Hausstaub / Milben-Allergene *

   RAST (IgE/IgG-spezifisch)


   präzipitierende Antikörper
   (Typ- III- Allergie)
Serum 2 ml
EDTA-Blut 10 ml - gekühlt - hämolysefrei


IgE-spezifisch: < 0.35 PRU
IgG-spezifisch: nicht nachweisbar

Typ-III-Antikörper: nicht nachweisbar
Indikation:
Verdacht auf Allergie
Hausstaubmessungen Staubsaugerbeutel
(s. Hinweis!)
siehe Befund
s. Einzelparameter
 
Hinweis:
Baustoffe, Möbel, Raumtextilien können organisch-chemische Verbindungen in die Atmosphäre von umbauten Räumen abgeben. Diese Verbindungen verteilen sich auf allen Oberflächen und werden von Hausstaub gebunden.
Auch nach Schädlingsbekämpfung lagern sich die verwendeten Chemikalien auf den Oberflächen des Raumes und im Hausstaub ab. Wegen großer Adsorptionskapazität eignet sich Hausstaub sehr gut für Screening-Untersuchungen von Umweltgiften in Räumen.
Durchführung: Fußboden gründlich reinigen, dann eine Woche nicht staubsaugen, Raum wie sonst bewohnen, nach einer Woche mit neuem Staubsaugerbeutel saugen. Staubsaugerbeutel mit gesamtem Inhalt in Alufolie verpackt an Labor schicken!
Untersuchungsprogramm:
Formaldehyd
Holzschutzmittel
Chlorthalonil
Cypermethrin
DDT (DDT/DDE)
Dichlofluanid
α-, β-Endosulfan
Furmecyclox (Xyligen B)
Lindan (γ-HCH)
PCP (Pentachlorphenol)
Permethrin
Tolylfluanid
Holzschutzmittel-Screening
(alle o. g. Substanzen)
Polychlorierte Biphenyle(PCBs)
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (Carbolineum)
Schädlingsbekämpfungsmittel
Alkylphosphate
Pyrethroide (Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin,
Permethrin)
Propoxur (Carbamate)
Schwermetalle
Quecksilber
u.a.

Tributylzinn
Vinylchlorid

GC/MS- Übersichtsanalyse
alle o.g. Substanzen außer Schwermetallen
Haut-Antikörper *
Labor:
Auto-Antikörper gegen Stachelzelldesmosomen (S)
Auto-Antikörper gegen Epidermis-Basalmembran (S)
Serum 2 ml nicht nachweisbar
IFT: <1:10
= Autoantikörper gegen epidermale Basalmembran

Indikation:
Pemphigoid, Epidermolysis bullosa
Haut /Haare/Nägel
(Mikrobiologie)
Hautabstriche, Haare,
Schuppen,
Nagelgeschabsel
siehe Befund  
Hautinfektionen
    Parameter:
    Mikroskopie
    Kultur
    ggf. Identifikation
    ggf. Antibiogramm
Hautabstriche - mehrfach
Bläscheninhalt
Standortflora beachten!
siehe Befund
 
HAV (Hepatitis-A-Virus)     s. Hepatitis-A-Viren (HAV)
s. Hepatitis-Serologie
HbA1 (Hämoglobin A1 )
HbA2 (Hämoglobin A2 )
    s. Hämoglobin A1 (HbA1)
s. Hämoglobin A2 (HbA2)
HBc-AK (IgG + IgM) Serum 2 ml
Kein Plasma einsenden!
  Hepatitis-B-Virus (HBV)
Indikation:
Differentialdiagnose HBV-Infektion; Nachweis der Antikörper gegen das Hepatitis-B-core-Antigen im Rahmen der Hepatitis-Serologie; Bestimmung der IgM- und IgG-AK zwecks Differenzierung zwischen akuter und chronischer Hepatitis B
s. Hepatitis-Serologie
α-HBDH Serum 2 ml Erw.: 72 - 187 U/l
Ki: 117 - 415 U/l
Indikation:
Verdacht auf Myokardinfarkt bzw. Lungenembolie
HBE (MCH) EDTA-Blut 2 ml 27- 35 pg
Kinder:
1.-4. T.: 34 - 40 pg
1.-2. Wo.: 33 - 39 pg
2.-4. Wo.: 33 - 40 pg
4.-12. Wo.: 30 - 36 pg
>12. Wo.: 28 - 34 pg
Indikation:
Differentialdiagnose: Anämie

s. Erythrozyten-Indices
HBe-AG Serum 2 ml
Kein Plasma einsenden!
  Hepatitis-B-Virus (HBV)
Indikation:
Nachweis des Hepatitis-Be-Antigens; Verdacht auf akute oder chronische Hepatitis B, Nachweis der Infektiosität
s. Hepatitis-Serologie
HBe-AK Serum 2 ml
Kein Plasma einsenden!
  Hepatitis-B-Virus (HBV)
Indikation:
Nachweis der Antikörper gegen das Hepatitis-Be-Antigen,
DD akute oder chronische Hepatitis B, Ausschluß der Infektiosität
s. Hepatitis-Serologie
HbF (Hämoglobin F)
HbF-Zellen (Hämoglobin, fetales)
HbM (Hämoglobin M)
HbS (Hämoglobin S)
    s. Hämoglobin F (HbF)
s. Hämoglobin, fetales (HbF-Zellen)
s. Hämoglobin M (HbM)
s. Hämoglobin S (HbS)
s. Hämoglobin-Elektrophorese
HBs-AG Serum 2 ml
Kein Plasma einsenden!
  Hepatitis-B-Virus (HBV)
Indikation:
Nachweis des Oberflächen-Antigens des Hepatitis-B-Virus, im Rahmen der Hepatitis- Serologie bei Verdacht auf akute bzw. chron. Hepatitis B
s. Hepatitis-Serologie
HBs-AK Serum 2 ml
Kein Plasma einsenden!
  Hepatitis-B-Virus (HBV)
Indikation:
Nachweis der Antikörper gegen das Oberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus; Bestimmung der Immunitätslage
s. Hepatitis-Serologie
HBV (Hepatitis-B-Virus)     s. Hepatitis-B-Viren (HBV)
s. Hepatitis-Serologie
β - HCG
(Human-Choriongonadotropin)
    s. β - Human - Chorion - Gonadotropin (β-HCG)
HCG - Belastungstest
(Leydigzell-Funktionstest)


   Parameter:
   Testosteron,
   freies Testosteron (S)
Serum 2 ml - mehrfach siehe Befund Indikation:
Überprüfung der Erfolgsaussichten einer HCG-Therapie
Hypogonadismus;
Prüfung der Leydigzellenfunktion
HCH-Isomere
(Hexachlorcyclohexan)

α-HCH, β-HCH, γ-HCH
    s. Hexachlorcyclohexan (HCH)
HCV (Hepatitis-C-Virus)     s. Hepatitis-C-Viren (HCV)
s. Hepatitis-Serologie
HDL

   HDL (α-Lipoproteine)



   HDL-Cholesterin


Serum 2 ml
Blutentnahme am nüchternen Patienten.

Serum 2 ml
Blutentnahme am nüchternen Patienten.


Fr.: 280 - 330 mg/dl
M.: 220 - 280 mg/dl


M.: 25 - 80 mg/dl
Fr.: 25 - 70 mg/dl
Ki.: 35 - 80 mg/dl


s. Lipidelektrophorese



Indikation:
Beurteilung des Fettstoffwechsels, Atheroskleroserisiko, KHK, Überwachung Lipidsenker-Behandlung
HDL-Cholesterin / LDL- Cholesterin- Quotient Serum 2 ml siehe Befund Indikation:
Quantifizierung des atherogenen Risikos bei Hypercholesterinämie
HDV (Hepatitis-D-Virus)
(Delta-Virus)
    s. Hepatitis-D-Viren (HDV)
s. Hepatitis-Serologie
Hefen versch. mikrobiol. Materialien häufig ohne pathogene Bedeutung
siehe Befund
Candidiasis, Sproßpilze
Indikation:
Verdacht auf Pilzinfektion
s. Mykosen
Heinz-Innenkörper EDTA-Blut 2 ml nicht nachweisbar Indikation:
Differentialdiagnose kongenitale nicht sphärozytäre hämolytische Anämie, toxische hämolytische Anämie
Helicobacter pylori

Helicobacter pylori- Direktnachweis
ELISA
Kultur

Helicobacter pylori-AK




Stuhl 2 g
Magen-Biopsie, spezielles Transportmedium erforderlich
Serum




nicht nachweisbar


siehe Befund
s. C-13-Atemtest
Indikation:
chronische Gastritis - Typ B, Ulcus ventriculi und duodeni

→ Fremdleistung

zur Diagnose einer frischen Infektion Titerverlauf (2. Serum nach 10-14 Tg.) und sicher positives IgA bei Reaktivierung od. Reinfekt selten pos. IgA.
Helminthen Stuhl ca. 2 g - mehrfach, Tesafilmabklatsch nicht nachweisbar Würmer, Wurmeier
Hemmkörper
(Immunhemmkörper)
Citratblut (9+1) 3 ml
(Gerinnung)
negativ Indikation:
AK gegen substituierte Gerinnungsfaktoren;
bes. F-VIIIc; auch Autoimmun- und Systemerkrankungen
Hemmstoffnachweis Urin 1 ml
Liquor 1 ml
nicht nachweisbar Indikation:
meist Kontrolluntersuchung für Antibiotikabehandlung
Heparin

   Überwachungstests:
   PTT (C)
   Thrombinzeit (C)
   ACT (C)
   Heparinbestimmung (C)
   Hep-Test (C)
   Thrombelastogramm (*)
   ferner:
   Quick (C)
   Thrombozyten-AK (C,S)
    Vitamin D3 (Pl)
Citratplasma (9+1) 2 ml
(*) nur am Patienten durchführbar
Serum 2 ml
Plasma/Heparin/EDTA 2 ml
therap.-Bereich :
0.2 - 0.8 U/ml
Ein Fläschchen des injizierten Heparins zusammen mit der Probe einsenden!

Indikation:
Therapiespiegel
Differentialdiagnose von Gerinnungsstörungen

z.T. → Fremdleistung
Heparin-AK Citratblut oder Serum 2 ml negativ
siehe Befund
= Plättchen-Aktivierungstest
Indikation:
Nachweis der Heparinassoziierten Thrombozytopenie
→ Fremdleistung
Heparin - PF4 - induzierte AK (HIPA) Serum 2 ml siehe Befund Indikation: Gerinnungsstörung
→ Fremdleistung
Hepatitis Serum 2 ml
Stuhl ca. 2 g
Urin 5 ml vom 24 Std-Harn, Sammelmenge angeben, über 5 ml Eisessig sammeln

siehe Befund z.T. → Fremdleistung
Hepatitis A Hepatitis B Hepatitis C Hepatitis D Hepatitis E
Labor:
HAV-Serologie
HAV-Direktnachweis

ferner:
Actin-AK (S)
Aldolase (S)
α2-Makroglobulin (S)
Cholinesterase (S)
CMV-Ak (S)
Eisen (S)
Gallengangsepithel- Ak (S)
ASMA (S)
NBT-PABA-Test (U)
Porphyrine (U)
Transferrin (S)
Labor:
HBV-Serologie
HBV-Direktnachweis

ferner:
Aldolase (S)
Cholinesterase (S)
CMV-AK (S)
Eisen (S);
Transferrin (S)
Porphyrine (U)
Labor:
HCV-Serologie
HCV-Direktnachweis

ferner:
Actin-Ak (S)
α2-Makroglobulin (S)
Cholinesterase (S)
CMV-AK (S)
Eisen (S)
Gallengangs-AK (S)
ASMA (S)
NBT-PABA-Test (U)
Porphyrine (U)
Transferrin (S)
Labor:
HDV-Serologie
HDV-Direktnachweis

ferner:
Aldolase (S)
Bilirubin (S)
α2-Makroglobulin (S)
Cholinesterase (S)
CMV-AK (S)
NBT-PABA-Test(U)

Labor:
HEV-Serologie


ferner:
alpha-2-
Makroglobulin (S)
Bilirubin (S)
Cholinesterase (S)
Eisen (S)
NBT-PABA-Test (U)
Porphyrine (U)
Transferrin (S)
Verfahren Material Normalwerte Bemerkungen
Hepatitis-A-Viren (HAV)

   Hepatitis-A-Viren-
   Direktnachweis

   PCR


  

   Hepatitis-A-Virus (HAV)-
   Antikörper




Stuhlprobe 2 g




Serum 2 ml









Die Ausscheidung ist mit Beginn der klinischen Symptome in der Regel beendet.
→ Fremdleistung

Indikation:
Nachweis der Infektiosität bei Hepatitis-A- Infektion

Indikation:
Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern zwecks Differenzierung zwischen akuter und abgelaufener Hepatitis A
Impftiternachweis!
Immunstatus bei Schwangerschaft: Anti-HAV negativ = empfänglich
Anti-HAV positiv / Anti-HAV-IgM negativ = immun
s. Hepatitis-Serologie
Hepatitis-B-Viren (HBV)

   Hepatitis-B-Viren-AG/AK
   Labor:
   Hbs (Antigen u. Antikörper)
   Hbe (Antigen u. Antikörper)
   Core-Antikörper (IgG/IgM)
   DNA-Nachweis
   Anti-HBs












   Hepatitis-B-Virus-DNA



Serum 2 ml

















Serum 2 ml
EDTA-Blut 2 ml
EDTA-Plasma 2 ml










 


Indikation:
Diagnose und Verlauf von HBV-Infektion

nach Grundimmunisierung:
Kontrolle anti-HBs;
Bei Titer < 10 IE/l:
4 Wochen nach Grundimmunisierung (3.Impfdosis) sollte weitere Antikörper-Kontrolle wiederum 4 Wochen nach 4. Impfdosis erfolgen.
Bleibt Titer <10 IE/l, sind weitere Impfversuche nicht hilfreich.
Immunstatus bei SS:
HBs -Antigen/Anti-HBc negativ = empfänglich
Anti-HBc / Anti-HBs positiv = immun
Indikation:
Klärung der Infektiosität bei akuter und chronischer Hepatitis B
s. Hepatitis-Serologie
Hepatitis-C-Viren (HCV)

   Hepatitis-C-Viren-AK


   Hepatitis-C-
   Bestätigungstest

   Westernblot


   Hepatitis-C-Virus-RNA
   quant.


   HCV-Genotypisierung


Serum 2 ml


Serum 2 ml




Serum 2 ml
EDTA-Blut 2 ml
EDTA-Plasma 2 ml

Serum 2 ml
EDTA-Blut 2 ml
EDTA-Plasma 2 ml













Indikation:
Suchtest auf Hepatitis-C

Indikation:
Differenzierung von Antikörpern gegen bestimmte Antigene des HC-Virus

Indikation:
Klärung der Infektiosität bei akuter und chronischer Hepatitis C.
Verlaufs- und Therapiekontrolle

s. Hepatitis-Serologie
Hepatitis-D-Viren (HDV) *

   Labor:
   Delta-Antigen
   Delta-Antikörper
Serum 2 ml


Hepatitis-D-Virus (Delta-Virus)

Indikation:
Coinfektion bei akuter Hepatitis- B- Infektion oder chron. HBsAg- Trägern
s. Hepatitis-Serologie
Hepatitis-E-Viren Serum 2 ml
EDTA-Blut 2 ml
Stuhl 2 g
  Indikation:
Hepatitis nach Reisen in Endemieländer: Südamerika, Kleinasien, Südostasien
s. Hepatitis-Serologie
(Begleit)-Hepatitis

   Labor:
   HSV
   CMV
   EBV
   Leptospiren
   Adenoviren
   Picornaviren
   Mumps
   Röteln
   Echinokokken
Serum 2 ml


Indikation:
Ausschlußdiagnostik bei Hepatitis
Hepatitis-Serologie (Übersicht)
Hepatitis A, B, C, D, E G
Serum 2 ml
Stuhl 1-2 g
siehe Befund
s. Einzelparameter
Indikation:
Diagnostik und Verlaufs- beobachtung bei Hepatitis
HAV
HAV-PCR (St)
Antigen-Elisa (St)
Anti-HAV-IgG (S)
Anti-HAV-IgM (S)
HBV
HBs-Antigen (S)
Anti-HBs (S)
Anti-HBc (S)
Anti-HBc-IgM (S)
HBe-Antigen (S)
Anti-HBe (S)
HBV-DNS-Nachweis-
Gensonde /PCR (S)
HCV
Anti-HCV (S)
Anti-HCV-IgM (S)
HCV-Westernblot-IgG (S)
HCV-Westernblot-IgM (S)
HCV-RNS-PCR (S)
HDV
HD-Antigennachweis
Anti-HDV (S)
Anti-HDV-IgM (S)
HDV-RNS - PCR (S)

HEV
Anti-HEV (S)
HEV-Antigen (St)
Parameterkombinationen je nach Fragestellungen: Serum 2 ml siehe Befund Hepatitis C-AK sind frühestens 3 Monate post infectionem nachweisbar
Ausschluss von
Hepatitis A, B, C

Anti-HAV-IgM, Anti-HBc, HBsAg, Anti-HCV
Verdacht auf akute Hepatitis AAnti-HAV-IgM, Anti-HAV-IgG
Verdacht auf akute
Hepatitis B

Anti-HBc-IgM, HBsAg
zusätzlich:
HBeAg, Anti-HBe, HBV-DNA
Verdacht auf chronische
Hepatitis B

Anti-HBc-IgM, Anti-HBc, HBeAg, Anti-HBe, HBsAg, Anti-HBs, HBV-DNA

Verdacht auf Hepatitis C
Anti-HCV, HCV-RNA
Verdacht auf Begleithepatitis
Adeno-, Zytomegalie-
Epstein-Barr-Viren,
Herpes simplex-Viren, Leptospiren

Transfusionshepatitis
Hepatitis B-, Hepatitis C-, Zytomegalie-, Epstein-Barr-Viren

Verfahren Material Normalwerte Bemerkungen
Hepato Quick-Test * Kapillarblut in Spezial-kapillaren aus Fingerbeere oder Ohrläppchen 70 - 130 %
Ther.: 15 - 25 %
Indikation:
heparinunempfindliche, orale Antikoagulantientherapie oder Übergangsphase Heparin- zur oralen Antikoagulantientherapie
Heptabarbital * Serum 2 ml therap. Bereich: 0.5 - 5.0 μg/ml
toxisch: > 10 μg/ml
letal/komatös: > 20 μg/ml
= Barbiturat

Indikation: Therapiespiegel
Heptacarboxyporphyrin * Urin 10 ml
Serum 5 ml
  Indikation:
Verdacht auf erbliche oder erworbene (z.B. toxische) Porphyrie:
z.B. Porphyria cutanea tarda
s. Porphyrin-Auftrennung
Heptachlor *

   Heptachlor
   Heptachlor-Epoxid
EDTA-Blut 2 ml

< 0.01 μg/l
< 0.01 μg/l
= Pestizid
Indikation:
Verdacht auf akute oder chron. Intoxikation
s. Pflanzenschutzmittel
Heptan * Serum 5 ml nicht nachweisbar Indikation:
Verdacht auf Belastung (Benzine, Lacke, Klebstoffe)
Herbizide * Serum 5 ml
EDTA-Blut 10 ml
Magensaft 10 ml
Muttermilch 10 ml
Urin 10 ml
siehe Pflanzenschutzmittel s. Pestizid-Screening
Heroin / Opiate Urin 10 ml
Serum 5 ml
nicht nachweisbar
nicht nachweisbar
Indikation:
Verdacht auf Abusus
s. Drogen - Screening
Herpes-Virus (HHV 6)

   

   HHV 6 B-Antikörper

   IgG-AK  IgM-AK




Serum 2 ml








 
Humanes-Herpes-Virus 6 (HHV 6 B) Erreger des Exanthemasubitum, Roseola infantum, Drei-Tage-Fiebers (gelegentlich auch Enzephalitis, Pneumonie, Meningitis, Lymphadenopathie, Knochenmark- schäden)
(evtl. auch Tumoren des lyphatischen Systems)
Herpes simplex-Viren
Typ I-II


   Meßparameter:
   Herpes- simplex-Viren
   TYP I/II- Antikörper

   IgG-AK  IgA-AK  IgM-AK



   Herpes-simplex-Virus
   Typ I, II-DNA
*



Serum 2 ml







Liquor 1 ml
Genitalabstrich
Vaginalsekret
Bläscheninhalt/Abstrich,
Speichel, Augenabstrich,
Nasen-/Rachenabstrich











 

Indikation:
Gingiva-Stomatitis, Herpes labialis, Keratitis, vesiculäre Dermatitiden, Meningitis, Encephalitis,Herpes genitalis






WICHTIG: zellreiches Material v. Bläschengrund entnehmen!
Indikation:
Virusnachweis bei
- Verdacht auf Herpes-Encephalitis
- symptomatischem oder asymptomatischem rezidivierendem Herpes genitalis Schwangerer (Neugeborenenencephalitis)
- Herpes-Sepsis bei Immundefekt (Mat.: Blut) Gingiva-Stomatitis, Herpes labialis, Keratitis, vesiculäre Dermatitiden, Meningitis
Herpes-simplex-Virus
Typ 7
(HHV 7)

   Elisa - IgG
   Elisa - IgM



Serum 2 ml



negativ
negativ
Indikation:
Verdacht auf Ringelröteln und ähnlichen Infektionskrankheiten
→ Fremdleistung
Herpes-simplex-Virus
Typ 8
(HHV 8)

   Elisa - IgG



Serum 2 ml



negativ
Indikation:
Kaposi-Sarkom, Castleman Syndrom, Angiosarkom, body cavity based lymphoma (BCBL), multiples Myelom, Posttransplantationstumor.
→ Fremdleistung
Herpes-Zoster Serum 2 ml siehe Befund s. Varicella-Zoster (VZV)
Herzglykoside Serum 2 ml s. Einzelparameter z.B. Digoxin, Digitoxin

Indikation: Therapiespiegel
Präparat bitte angeben!
Herzmuskulatur (HMA)-AK

   myofibrillärer Typ




   sarkolemmaler Typ


Serum 2 ml




Serum 2 ml


IFT: < 1:10




IFT: < 1:10


Indikation:
Postmyokardinfarkt- Syndrom, Perimyokarditis nach Virus-, Rickettsien- oder bakteriellen Infektionen
Indikation: Kollagenosen
Heu-Antikörper Serum 2 ml Typ-III-Antikörper: nicht nachweisbar s. Präzipitierende Antikörper
Hexabarbital * Serum 2 ml therap. Bereich: 1 - 5 mg/l Indikation:
Therapiespiegel
Hexacarboxyporphyrin * Urin 10 ml, Sammelmenge angeben, lichtgeschützt
Serum 5 ml, lichtgeschützt, Röhrchen in Alufolie!
< 7 μg/d


 
Indikation:
Verdacht auf erworbene (z.B. toxische) Porphyrie
s. Porphyrine
s. Porphyrin-Auftrennung
Hexachlorbenzol * EDTA-Blut 5 ml,
Spezialgefäße anfordern!
< 4 μg/l
BAT: 150 μg/l
Krebserregender Arbeitsstoff, Pestizid
Indikation:
Verdacht auf akute oder chron. Intoxikation
α-Hexachlorcyclohexan * EDTA-Blut 5 ml
Glasröhrchen!
ATG: 0.1 μg/l
BAT: 20 μg/l
Indikation:
Verdacht auf Intoxikation (akut oder chronisch)
β-Hexachlorcyclohexan * EDTA-Blut 5 ml
Glasröhrchen!
ATG: 0.8 μg/l Indikation:
Verdacht auf Intoxikation (akut oder chronisch)
γ-Hexachlorcyclohexan *
(Lindan)
EDTA-Blut 5 ml,
Glasröhrchen!
ATG: 0.1 μg/l
BAT: 20 μg/l
Holzschutzmittel (Lindan)
Indikation:
Verdacht auf akute oder chron. Intoxikation
Hexachlorcyclohexan (HCH)*

   Labor:
   α-HCH
   β-HCH
   γ-HCH (Lindan)
EDTA-Blut 5 ml
Spezialröhrchen anfordern!




Holz ca. 5 g, als feine Raspelspäne
Hausstaub ca. 5 g, mögl. feinen Hausstaub
Muttermilch 10 ml



< 0,01 μg/l
< 0,30 μg/l
< 0,10 μg/l
siehe Befund
Indikation:
Verdacht auf Intoxikation (akut oder chronisch)
Hexacosansäure
(C26-Fettsäure)
Serum 5 ml < 0,5 mg/I
Hexan *

   Meßparameter:
   n-Hexan

   Hexanol
   2,5-Hexandion



EDTA Blut 5 ml, Spezialgefäße anfordern!
Urin 10 ml



ATG: 150 μg/l

ATG: 200 μg/g Kreatinin
ATG: 5.3 mg/g Kreatinin
BAT: 9 mg/l
Indikation:
Verdacht auf Intoxikation (akut oder chronisch)
2,5-Hexandion * Blut 3 x 2 ml
Spezialröhrchen anfordern!
Urin 10 ml
nicht nachweisbar

nicht nachweisbar
Indikation:
Verdacht auf Intoxikation (akut oder chronisch)
2-Hexanon *
(Methyl-n-butylketon)

   Meßparameter:
   2,5-Hexandion
Urin 10 ml



ATG: 5.3 mg/g Kreatinin
BAT: 9 mg/l
Indikation:
Verdacht auf Intoxikation (akut oder chronisch)
Hexobarbital * Serum 2 ml Ther. Spiegel: 1.0 - 5.0 μg/ml
toxisch ab ca. 15 μg/ml
letal/komatös: > 50 μg/ml
= Barbiturat
Indikation: Therapiespiegel
Verdacht auf Intoxikation
Hexokinase EDTA-Blut 2 ml 0.32 - 0.53 U/g Hb Indikation:
Verdacht auf angeborenen Mangel
→ Fremdleistung
HGH (Human- Growth- Hormon) Serum 2 ml Erw.:1 - 5 ng/ml
Ki.: 2 - 10 ng/ml
s. Somatotropes Hormon (STH)
HHV 6, 7, 8 Serum 2 ml
s. Herpes - Virus Typ 6, 7, 8
Hickey-Hare-Test
   Meßparameter:
   Natrium (S)
   Chlorid (S)
   Hämatokrit (E)
   ADH (E-gefr)
   Osmolalität (S, U)
   spez. Gewicht (U)
Serum 2 ml - mehrfach
Urin 5 ml - mehrfach
EDTA-Plasma 2 ml, tiefgefroren: Trockeneis anfordern!
siehe Befund Indikation:
Differentialdiagnose:
Diabetes insipidus/Polydipsie
5-HIES *
(5-Hydroxyindolessigsäure)
10 ml vom 24h-Urin (unter Zusatz von 10 ml Eisessig gesammelt), Tagesmenge angeben!
Die Bestimmung der 5-HIES sollte in drei getrennten 24-Std.-Sammelperioden ermittelt werden.
< 8 mg/d Beeinflussende Medikamente und Interferenzen beachten!
Indikation:
Verdacht auf Karzinoid- Syndrom, z.B. wenn klinisch folgende Beschwerden auftreten: Flushreaktionen, Bauchkoliken und Diarrhoen, paroxysmale Atemnotanfälle, chronisch intermittierende inkomplette Ileuszustände, peptische Ulzera
Diätvorschrift :
4 Tage vor und während der Urinsammlung sollten folgende Medikamente und Nahrungsmittel nicht auf- genommen werden: Phenothiazin-Derivate, Reserpin, Preludin, Pervitin, Coffein; Bananen, Tomaten, Ananas, Walnüsse, Johannisbeeren, Zwetschgen, Stachelbeeren, Mirabellen, Auberginen, Melonen, Avocados.
s. Serotonin
High density lipoprotein (HDL)     s. HDL
Hippursäure * Urin 10 ml Erw.: < 1.5 g/l
Sgl.: < 0.2 g/l
KK.: < 0.5 g/l
Indikation:
Verdacht auf Toluol-Intoxikation
s. Toluol
Histamin * Heparinplasma 2 ml, gefroren
24h-Urin (10 ml), über Eisessig sammeln,
Tagesmenge angeben !

Gewebe ca. 5
Stuhl ca. 2 g
20 - 100 μg/l
5 - 30 μg/d



siehe Befund
siehe Befund
Indikation:
Verdacht auf Typ-I-Allergie
Hinweis:
Diagnostisch sinnvoll ist auch die Bestimmung des Histamin-Metaboliten 1,4-Methylimidazolessigsäure im Urin.
Histidin * EDTA-Plasma 2 ml, gefroren Urin 10 ml, aus 24-Std.-Menge gesammelt über 5-10 ml Eisessig siehe Befund Indikation:
Verdacht auf Hartnup's disease oder andere Aminoazidopathien
s. Aminosäuren
Histidinreiches Glykoprotein Citratplasma (1:10) 1 ml 50 - 200 mg/I
Histokompatibilitäts- Antigene (HLA)     s. HLA
Histon-AK Serum 2 ml negativ Indikation:
Lupus erythematodes, medikamenteninduziert
Histoplasma / Histoplasmose

   Histoplasma capsulatum-
   Antikörper


Serum 2 ml


siehe Befund
= Dimorphe Pilze
Indikation:
Histoplasmose,
DD: Hepatosplenomegalie, Tbc
→ Fremdleistung
Hitzefibrin Citratplasma (1 :10) 2 ml 0,04 - 0,07 ml
HIV

   HIV-Kombitest
   (Human Immunodeficiency
   Virus Typ 1, Typ 2 und
   HIV-1-Antigen-Nachweis)
   mit LIA
   
   Bestätigungstest mit    Westernblot






   HIV-1-RNA, quant
   


Serum 2 ml













EDTA-Blut 3 ml, tagesfrisch










 
HIV 1 und 2 sind die Erreger des erworbenen Immundefektsyndroms (AIDS)
Indikation:
routinemäßige Untersuchung bei Blut- und Plasmaspendern, Personen der Risikogruppen (Promiskuitive, Homosexuelle, Drogensüchtige, Hämophile, heterosexuelle Partner von AIDS-Patienten und HIV-Trägern, Neugeborene von Müttern, die der Risikogruppe angehören), Patienten, die Symptome des AIDS-related-complex aufweisen.

Indikation:
Verlaufs- u. Therapiekontrolle
Virusnachweis bei Nadelstichverletzungen
Früherkennung einer Infektion, bei unklarer serologischer Konstellation:
- verzögerter AK-Bildung
- Verdacht auf seronegativen Verlauf, bei Neugeborenen HIV-positiver Mütter
→ Fremdleistung

Anmerkung:
Bei positivem Bestätigungstest stets Untersuchung einer 2. unabhängig entnommenen Serumprobe veranlassen. Erst nach Bestätigung des 1. Befunds Mitteilung an Patienten!
HLA
(Humane Leukozyten- Antigene) A, B, C
EDTA-Blut 10 ml, tagesfrisch
kein Plasma !!! nicht kühlen !
Botendienst erforderlich!
Hinweis:
Einsendung freitags nicht möglich !
siehe Befund → Fremdleistung
HLA-B27 EDTA-Blut 2 ml siehe Befund Patienten-Einverständnis-
erklärung nach GenDG
erforderlich
HLA-DR, DQ * EDTA-Blut 3 ml siehe Befund Indikation:
Krankheitsassoziation
Patienten-Einverständnis-
erklärung nach GenDG
erforderlich
HMA (AK gegen Herzmuskulatur) Serum 2 ml IFT: < 1:10 Indikation:
Kardiomyopathie, Endokarditis, Postmyokardinfarkt-Syndrom, Herztransplantation
HMG-Test Serum - mehrfach siehe Befund Indikation:
Nachweis ovarieller E2-Produktion
HMW-Kininogen
(Fitzgerald Faktor)
Citrat-Plasma (1:10) 1 ml 70 - 130 % → Fremdleistung
HNO- und Augensekrete Abstriche
Sekret 1 ml, z.B. Konjunktivalsekret (ggf. Geschabsel), Mundhöhlen-, Rachen-, Tonsillar-, Nasopharyngeal-, Nasennebenhöhlen- (NNH-), Nasen-, Mittelohr-, Gehörgangs-Sekret,
Eiter aus Weichteilprozessen
keine pathogenen Erreger nachweisbar
siehe Befund
 
Hoden-Antikörper Serum 2 ml IFT: <1:10 Indikation:
DD: männliche Infertilität
= Auto-Antikörper
→ Fremdleistung
Holo-Transcobalamin
(Holo-TC)
Serum 2 ml > 50 pmol/l  unwahrscheinlich
35 - 50 pmol/l  Graubereich
< 35 pmol/l  sicherer Mangel
Indikation:
Verdacht auf Vitamin B12-Mangel
Holzschutzmittel-/ Pflanzen- schutzmittelnachweis *
Holzschutzmittel:
Chlorthalonil
Cypermethrin
DDT
Dichlofluanid
Endosulfan
Furmecyclox
Lindan
Pentachlorphenol
Permethrin
Tolylfluanid



Serum 5 ml
Urin 10 ml
EDTA-Blut 10 ml
Magensaft 10 ml
Muttermilch 10 ml



nicht nachweisbar
siehe Befund
Indikation:
Verdacht auf Intoxikation (akut oder chronisch)
s. Pestizid-Screening
Hinweis:
Die Ausbreitung über die Raumluft bewirkt eine Anreicherung in Textilien, Möbeln, Hausstaub, aber auch im Körper des Menschen vor allem durch die Atmung, den Magen und Hautresorption.
Hinweise:
Referenzwert gibt durchschnittliche Belastung eines durch Holzschutzmittel nicht belasteten Kollektivs wieder. Werte, die innerhalb dieses Bereiches liegen, schließen eine chronische Gesund- heitsbelastung nicht aus.
Indikation:
Bei der Bestimmung der Schadstoffe
1. Probenentnahme zum Zeitpunkt der unmittelbaren Belastung
2. Probenentnahme ohne Belastung (z.B. nach Urlaub)
Weitere Holzschutzmittel auf Anfrage!
Pflanzenschutzmittel:
Chlorfenvinphos (S)
Chlorothalonil (S)
Chlorthion (S)
Cyfluthrin (S)
Cypermethrin
DDE (p, p') (Hp)
DDT (p, p') (Hp)
Deltamethrin
Dichlorphenoxyessigsäure (2,4 D) (S)
Diquat (S)
Endosulfan
Furmecyclox (U)
HCH-Isomere (Hexachlorcyclohexan) (S)

Heptachlor (Hp)
Hexachlorbenzol (HCB) (Hp)
Lindan (Hp)

EDTA-Blut 10 ml
Serum 5 ml
Heparinblut 10 ml
Spezialröhrchen anfordern!
Urin 10 ml
Magensaft 10 ml
Muttermilch 10 ml

nicht nachweisbar
siehe Befund
s. Einzelparameter


< 5 μg/l
< 1.0 μg/l



< 0.4 mg/l


α-HCH: < 0.01 μg/l
β-HCH: < 0.30 μg/l
γ-HCH: < 0.10 μg/l
< 0.5 μg/l
< 5.0 μg/l
< 0.10 μg/l
 
Lösemittel:
Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylole,
TRI, PER
Metasystox-I und R
Paraquat (S)

Parathion-Ethyl (E 605)
Parathion-Methyl Pentachlorphenol (PCP)
Permethrin
Propoxur
TBTO
Tebuconazol
Tolylfluanid
Trichlorphenoxyessigs.(2,4,5-T)
Serum 2ml
nicht nachweisbar
s. Einzelparameter

nach 6 Std.: bis 0,5 mg/l
nach 12 Std.: bis 0,25 mg/l
höhere Werte lebensbedrohlich



bis 30 mg/l



s. Einzelparameter
 
Holzstaublunge Serum 2 ml Typ-III-Antikörper nicht nachweisbar  
HOMA-Index

Insulin (SZ)
Glucose (SZ oder NaF)

Serum 3 ml, abzentrifugiert
nüchtern (morgens)
NaF-Blut 2 ml
< 2,5 kein Hinweis auf Insulinresistenz
2,5 - 3,0 Grauzone
> 3,0 Hinweis auf Insulinresistenz
Indikation:
Maß für die Insulinresistenz,
Entwicklung des Typ-II-Diabetes im Rahmen eines metabolischen Syndroms
Homocystein, ges. * Serum 2 ml,
Serum bzw. Plasma muss innerhalb 60 Minuten nach der Blutentnahme (nüchtern!) abgetrennt werden!
NaF-Plasma 2 ml
< 10 μmol/I
siehe Befund
Indikation:
atherogenes Risiko!
s. Aminosäuren
Homocystein- Cystein- Disulfid * EDTA-Plasma 2 ml
Harn 10 ml, tiefgefroren
siehe Befund Indikation: Differentialdiagnose:
Abklärung einer Homocystinurie
s. Aminosäuren
Homocystin * EDTA-Plasma 1 ml enteiweißt: 0,8 ml EDTA-Plasma + 0,2 ml 10%ige Sulfosalicylsäure sofort nach Entnahme, Spezialröhrchen anfordern!
Liquor 1 ml
Urin 10 ml, aus 24-Std.-Harn, gesammelt über 5-10 ml Eisessig
< 0,1 mg/dl




siehe Befund
< 1 mg/d
Indikation:
Verdacht auf B12-Malabsorption (zusammen mit Methylmalonsäure) ange- borene Aminoazidopathien
Homogentisinsäure * 24h-Urin (10 ml) über HCl sammeln, Tagesmenge angeben! < 300 mg/l Indikation:
Verdacht auf Alkaptonurie
Homovanillinsäure (HVS) * 24h-Urin (50ml) über HCl sammeln, Tagesmenge angeben !





EDTA-Plasma 2 ml
Liquor 1 ml
Kinder:
1. Wo.: 0.10 - 0.65 mg/d
1 - 6 Mon.: 0.1 - 1.0 mg/d
6 - 12 Mon.: 0.2 - 1.5 mg/d
2 - 4 J.: 0.8 - 2.5 mg/d
5 -10 J.: 1.0 - 6.0 mg/d
10 -15 J.: 2.0 - 7.0 mg/d
Erwachsene: 3.7 - 7.7 mg/d
4 - 18 mg/I
18 - 62 mg/l
Indikation:
Verdacht auf Phäochromocytom oder Neuroblastom
Hormone Plasma/Heparin/EDTA 5 ml
z.T. tiefgefroren: Trockeneis anfordern! ggf. + Trasylol: Spezialröhrchen anfordern!
Serum 5 ml
Urin 5 ml vom 24-Std-Harn, über 5 ml Eisessig sammeln, Sammelmenge angeben
NaF-Blut 2 ml
siehe Befund
s. Einzelparameter
 
Verfahren:
ACTH (Pl-gefr)
Antidiuretisches Hormon
(Hp-gfr.)
Aldosteron (S, U)
Androstandiolglucuronid (S)
Androstendion (S)
b-hCG (S)
Calcitonin (Hp-gefr.)
Corticosteron (S)

Cortisol (S)
C-Peptid (S, tagesfrisch)
Dehydroepiandrosteron,
frei (S)
DHEA-Sulfat (S, U)
Dihydrotestosteron(S)
DOC (S)
17-Hydroxyprogesteron (S)
FSH (S)
Gastrin (S)
Glucagon (Hp-gefr.+Tr.)

HGH (S)
HPL (S)
Insulin (S)
LH (S)
Östradiol; Östriol;
Östron (S,U)
Parathormon (S)
Progesteron (S)
Prolactin (S)
Renin (S)

Serotonin (Hp)
STH (HGH, somatotropes Hormon) (S)
T3; freies T3 (S)
T4; freies T4 (S)
Testosteron, freies (S)
Testosteron (S)
TSH (S)
Vasoaktives intestinales Polypeptid (VIP) (Hp-gefr.+Tr.)
Hormone im Speichel
   Östradiol
   Östriol
   Progsteron
   Testosteron
   DHEA
   Melatonin

   Cortisol
Speichel 3 ml







Speichel 5 ml
siehe Befund







siehe Befund
 
Hospitalismus versch. mikrobiol. Materialien siehe Befund Infektöser Hospitalismus:
durch ans Krankenhausmilieu adaptierte, meist gegen Chemotherapeutika hoch- resistente Keime hervorgerufen; z.B. E. coli, Proteus-Spezies, Klebsiella-Spezies, Pseudomonas aeruginosa und Staphylokokken u.v.a;
Speziestypisierung auf Anfrage
HPV     s. Human-Papilloma-Virus
α2-HS-Glykoprotein Serum 2 ml 0,40 - 0,85 g/I Indikation:
Akut-Phasen-Protein
HTLV- I

   HTLV- I-Antikörper
   EIA
   Western-Blot

   HTLV- I-Direktnachweis
   PCR


Serum 2 ml



Serum 2 ml


nicht nachweisbar



negativ
Human-T-Zell-Leukämie-Virus 1/ Retroviren
Indikation:
Verdacht auf ATL (adulte T-Zell-Leukämie), T-Zell-Lymphome (auch Ursache der tropischen spastischen Parese und einer Myelopathie)
→ Fremdleistung
HTLV-II

   HTLV- II-Antikörper
   HTLV-II-direkt


Serum 2 ml
EDTA-Blut 2 ml


negativ
nicht nachweisbar
Human-T-Zell-Leukämie-Virus 2/ Retroviren
Indikation: Haarzell-Leukämie
→ Fremdleistung
HTLV-III

alte Bezeichnung für HIV
HU-AAK Serum 1 ml IFT: < 1:10 = ANNA 1 (neuronale AK)
bei kleinzelligem Bronchus-Ca (80%), paraneoplastische Enzephalopathie
→ Fremdleistung
Hühnerei * Serum 1 ml < 0.35 PRU/ml Indikation:
Verdacht auf Allergie
Hühnerserum *
    RAST (IgE/IgG- spezifisch):
    Typ-III-Antikörper
Serum 1 ml
< 0.35 PRU/ml
nicht nachweisbar
Indikation:
Verdacht auf Allergie
β - Human - Chorion - Gonadotropin (β-HCG) Serum 1 ml




Urin 10 ml
Fr.: < 5 U/I
midcyclisch < 10 U/I
Menopause < 10 U/I
Normwerte i.d. SS s. Befund
M.: < 2 U/I
in der SS: siehe Befund
Bitte Schwangerschaftswoche angeben!

auch als semiquant. Schwangerschaftstest
s. Risikoschwangerschaft
s. Choriongonadotropin
s. Triple-Diagnostik
s. Tumormarker
Human-Growth-Hormon (HGH) Serum 2 ml siehe STH s. Somatotropes Hormon (STH)
Human-Papilloma-Virus
(HPV)


   

   Human-Papilloma-Virus-DNA-   Typisierung





Zervikal-/Urethral-Abstrich
Biopsie-Material, trocken (oder "Chlamydien"-Abstrich)





= Papova-Viren
Indikation:
Differentialdiagnose: genitale Kondylome, Läsionen

Typen 6 / 11 = low Risk
(incl. 42/ 43/ 44)
Typen 16 / 18 / 31 / 33 / 35
= high Risk (incl. 45/ 51/ 52/ 56)
Humane-Anti-Maus-AK (HAMA) Serum 1 ml < 200 ng/I → Fremdleistung
Humane Granulozyten - Ehrlichiose / HGE
Humane Monozyten - Ehrlichiose / HME *
Serum 2 ml
IFT-IgG: siehe Befund
IFT-IgM: siehe Befund
Erreger der HME = Ehrlichia chaffeensis;
Erreger der HGE = Ehrlichia-Art (gehört zu Rickettsiaceae)

Indikation:
Zeckenstich; Fieber, Kopf-, Glieder-, Gelenkschmerz, Erbrechen, Pneumonie, Leuko-/Thrombopenie
Hundebandwurm- Antikörper (Echinococcus granulosus) Serum 2 ml negativ Indikation:
zystische Echinokokkose
Hungertest
    Parameter:
    Insulin
    C-Peptid
    Glucose (NaF)
NaF-Blut 2 ml - mehrfach
Heparin-Plasma oder Serum
siehe Befund Indikation:
Verdacht auf Insulinom
HVL-Test
   Parameter:
   ACTH (Pl-gefr.)
   FSH (S)
   LH (S)
   Prolactin (S)
   Cortisol (S)
   HGH (S)
   TSH (S)
Serum 2 ml - mehrfach
Plasma/Heparin/EDTA 2 ml - mehrfach
tiefgefroren: Trockeneis anfordern!
siehe Befund Indikation:
Verdacht auf HVL-Insuffizienz
HVS     s. Homovanillinsäure
Hyaluronidase-AK Serum 2 ml   Indikation:
Verdacht auf Streptokokkeninfekt
s. Streptokokken
Hydralazin * Serum 2 ml therap. Bereich: < 2.5 mg/l = Antihypertonicum
Indikation:
Therapiespiegelbestimmung
Hydrazin * Heparinblut 2 ml
EDTA-Plasma 1 ml
Serum 1 ml
siehe Befund = krebserzeugender Arbeitsstoff!
Indikation:
Verdacht auf akute Intoxikation
Hydrochlorothiazid * Serum 2 ml therap. Bereich: 50 - 150 ng/ml
toxisch: > 500 ng/ml
= Diuretikum
Indikation: Therapiespiegel
Hydroxizin Serum 2 ml therap. Bereich: 30 - 100 μg/l Indikation: Therapiespiegel
β-Hydroxybuttersäure Serum 2 ml siehe Befund
(γ)-Hydroxybuttersäure * Serum 1 ml
Harn 5 ml
nicht nachweisbar Indikation: Drogenscreening
= Liquid Ecstasy
α-Hydroxybutyrat- Dehydrogenase (HBDH)     s. α-HBDH
1,25 Hydroxycalciferol * Serum 2 ml 11 - 56 ng/ml  
25-Hydroxycalciferol * Serum oder Plasma 2 ml 10 - 40 ng/ml Indikation:
Vitamin D-Mangel,rachitische Symptome, Lebererkrankungen,antikonvulsive Therapie,Nierenerkrankungen,Osteoporose

Anmerkung:
jahreszeitliche Schwankungen:
min.: Frühjahr, max.: Herbst
Hydroxychloroquin * Serum 2 ml, lichtgeschützt, Röhrchen mit Alufolie umwickeln therap. Bereich: 100 -1000 μg/I
17-Hydroxycorticoide
(Proter- Silber- Chromogene)
Urin 5 ml vom 24-Std-Harn, Sammelmenge angeben,
über 5 ml konz. HCl sammeln
Sgl.: < 0.5 mg/d
KK.: 0.5 - 3.0 mg/d
< 10 J.: 1.0 - 5.0 mg/d
< 15 J.: 1.5 - 8.0 mg/d
M.: 4.0 - 10.4 mg/d
> 50 J.: 3.0 - 9.0 mg/d
Fr.: 3.8 - 9.3 mg/d
> 50 J.: 3.0 - 8.5 mg/d
Indikation:
NNR-Störungen
(Hyper/Hypocortisolismus)

Anmerkung:
freies Cortisol im Urin bevorzugt!
= antiquierte Methode!
18-Hydroxycorticosteron Serum 2 ml M.: 12 - 55 ng/dl
Fr.: 12 - 55 ng/dl
Ki.: 6 - 85 ng/dl
Indikation:
Abklärung Mineralocorticoid-Stoffwechselstörung
→ Fremdleistung
18-Hydroxycorticosteron, freies Urin 10 ml vom 24 Std-Harn 1.50 - 6.50 μg/d Indikation:
Störungen des Mineralocorticoid-Stoffwechsels
→ Fremdleistung
8-Hydroxy-Desoxyguanosin Harn 5 ml, frisch oder gefroren 0.3 - 20 μg/g Kreatinin Indikation:
Marker für oxidativen Stress
5-Hydroxyindolessigsäure
(5-HIES)
    s. 5-HIES
17-Hydroxykorticosteroide (totale 17 OHCS) * 24h-Urin (10 ml) über HCl sammeln, Tagesmenge angeben! Männer:
< 1 J.: 0.6 - 1.8 mg/d
< 5 J.: 1.5 - 6.5 mg/d
< 10 J.: 2.7 - 10.5 mg/d
< 15 J.: 4 - 14 mg/d
< 20 J.: 5 - 18 mg/d
< 40 J.: 6.5 - 24 mg/d
< 50 J.: 7 - 23 mg/d
< 60 J.: 5.5 - 19.5 mg/d
> 60 J.: 4 - 15 mg/d
Frauen:
< 1 J.: 0.6 - 1.8 mg/d
< 5 J.: 1.5 - 6.5 mg/d
< 10 J.: 2.7 - 10.5 mg/d
< 15 J.: 4 - 13 mg/d
< 20 J.: 5 - 16 mg/d
< 40 J.: 5.5 - 19 mg/d
< 50 J.: 6 - 18.5 mg/d
< 60 J.: 5 - 16 mg/d
> 60 J.: 3.5 - 13 mg/d
Indikation:
Hypercortisolismus,
Adrenogenitales Syndrom

Anmerkung:
Die spezifische Bestimmung des freien Cortisol im Urin ist vorzuziehen.
Nach Metopiron jedoch 11-Desoxycortisol - Bestimmung

= antiquierte Methode!
21-Hydroxylase-Gendefekt EDTA-Blut 10 ml negativ Indikation:
Differentialdiagnose AGS
Hydroxylysin * EDTA-Plasma 2 ml,unbedingt Plasma einsenden!
Liquor 2 ml
Urin 10 ml, aus 24-Std.-Menge, gesammelt über 5-10 ml Eisessig
siehe Befund Indikation:
Differentialdiagnose von Störungen des Kollagen- und Proteoglykan-Stoffwechsels

s. Aminosäuren
Hydroxymidazolam * Serum 2 ml therap. Bereich: siehe Befund Metabolit von Midazolam
(17)- Hydroxypregnenolon Serum 2 ml M.: 0.4 - 1.8 ng/ml
Fr.: 0.45 - 3.5 ng/ml
Ki.: 0.15 - 2.4 ng/ml
Indikation:
Differentialdiagnose des AGS, Differentialdiagnose der Hyperandrogenämie
→ Fremdleistung
17- α- Hydroxyprogesteron Serum 2 ml Neugeb.:
bis 2.Mon.: 200 - 850 ng/dl
2. - 4.Mon.: < 150 ng/dl
2 - 7 J.: < 50 ng/dl
7 - 15 J.: < 140 ng/dl
M.: 20 - 180 ng/dl
Fr. :
Follikelphase: 20 - 100 ng/dl
Ovulation: 110 - 370 ng/dl
Lutealphase: 100 - 400 ng/dl
Menopause: 10 - 50 ng/dl
Indikation:
Adrenogenitales Syndrom durch 21-Hydroxylasedefekt
Therapiekontrolle bei AGS

Anmerkung:
Bei Verdacht auf (abortives/late onset)- Adrenogenital- Syndrom stets ACTH-Stimulation!
Hydroxyprolin *

   Hydroxyprolin, frei




   Hydroxyprolin, gesamt



   Hydroxyprolin im Serum


Urin 10 ml, aus 24-Std.-Menge gesammelt über 5-10 ml Eisessig


Urin 10 ml, aus 24-Std.-Menge gesammelt über 5-10 ml Eisessig

Serum 2 ml


0.5 - 2.0 mg/l




M.: 25 - 77 mg/d
Fr.: 25 - 77 mg/d
im Alter: 5 - 17 mg/d

< 150 μg/dl
Indikation:
Differentialdiagnose von Störungen des Kollagenstoffwechsels, Osteoporose, Knochenmetastasen;
streng kollagenfreie Diät vor und während der Urinsammlung einhalten!

Anmerkung:
Diätvorschriften beachten!

Indikation:
Osteoporose, Menopause
1-Hydroxypyren Urin 5 ml < 1,0 μg/I → Fremdleistung
5-Hydroxytryptamin *
(Serotonin)
EDTA-Blut 2 ml
Serum 2 ml
nicht in Gelmonovette entnehmen!

Urin 10 ml,aus 24-Std-Mengeüber 5 ml konz. HCl sammeln
50 - 200 ng/ml
< 200 μg/l



30 - 120 μg/d
Indikation:
Verdacht auf Karzinoid-Syndrom
Diätvorschrift bitte berücksichtigen!

Beeinflussende Medikamente und Interferenzen beachten!
5-Hydroxytryptophan * Serum 2 ml
EDTA-Plasma 2 ml
Liquor 1 ml
Urin 10 ml, aus 24-Std.-Menge, gesammelt über 5-10 ml Eisessig
20 - 80 μg/l
siehe Befund
siehe Befund
siehe Befund
= Antidepressivum

Indikation:
Therapiespiegel
5-Hydroxytryptophol * Urin 10 ml < 35 μg/I
Hydroxyzin Serum 2 ml Ther. Spiegel: 30 -100 ng/ml
toxisch ab 100 ng/ml
= Antihistaminikum
Indikation: Therapiespiegel
Hymenolepis nana-Direkt- nachweis (Zwergbandwurm) Stuhl 2 g, von versch. Tagen nicht nachweisbar Indikation:
häufige Infektion bei Kíndern
Hypnotika * EDTA-Blut 2 ml
Serum 2 ml
Urin 10 ml
Seminalplasma 0,5 ml
Haare 0 5 g
Magensaft 5 ml
verdächtiges Material
nicht nachweisbar
s. Therapiespiegel bei Einzelparameter
Indikation:
Therapiekontrolle, Verdacht auf Intoxikation oder Abusus
→ Barbiturate
→ Chloralhydrat
→ Clomethiazol
→ Flunitrazepam
→ Lormetazepam
→ Methaqualon
→ Midazolam
→ Nitrazepam
→ Pentobarbital
→ Thiopental
→ Triazolam
Hypoglykämie-Test
   Parameter:
   Glucose (NaF)
   Insulin (NaF)
   C-Peptid (NaF)
   STH (S)
   Cortisol (S)    u.a.
Serum 2 ml - ggf. mehrfach
NaF-Blut 2 ml - ggf. mehrfach
siehe Befund
s. Einzelparameter
Indikation:
Hyperinsulinämie,
Glykogenspeicherkrankheit,
Carnitinmangel,
Fettsäurestoffwechselstörung
Hypophysen-Autoantikörper
   Parameter:
    Prl-AAK
    ADH-AAK
    LH-AAK
Serum 2 ml IFT: <1:10 = Auto-Antikörper
→ Fremdleistung
Hypoxanthin * Liquor 1 ml 4,4 - 7,4 μmol/I Indikation:
Verdacht auf Lesch-Nyhan-Syndrom
s. Xanthin
Die mit Sternchen * gekennzeichneten Verfahren sind nicht akkreditiert.
  Zurück zum Leistungsverzeichnis